Are you the publisher? Claim or contact us about this channel

Embed this content in your HTML


Report adult content:

click to rate:

Account: (login)

More Channels

Channel Catalog

Channel Description:

older | 1 | (Page 2)

    0 0
  • 06/26/17--10:27: reden
  • WLTWSAETLV, Montreal / Canada, 2009
    Information sheet, visitors, gallery space in a private apartment

    From 8 PM visitors arrive gradually at the exhibition space – a room without windows, located in a private apartment in Montreal. Displaying only white walls and a wooden floor, nothing more is to be exhibited tonight. Before entering the apartment, a fictive conversation on a sheet of paper provides the information that there will be no talking during the opening. People are given the opportunity to decide whether or not to enter and participate. The duration of their involvement is also left to the participants.

    0 0
  • 06/26/17--10:27: Como map

  • Como and Milan / Italy 2010
    map, 41 x 71,5 cm, Edition 800,
    part of the publication: Give and Take, Mousse Publishing, Mailand / Italien
    (ISBN 978-88-96501-18-4)

    In 2010 nineteen international artists travel to Como to participate in a three-week workshop. This meeting is to be subsequently documented in a publication, which among others is prepared by the artists participating. During the stay I ask all colleagues to collect short texts, observations or quotes in relation to any geographical point in Como.
    A map of Como offered at the tourist office provides the graphical basis. I remove the road network of the plan, but keep the street index, the coordinate system, the representation of the lake and the train network.
    All geographical points named by the participants are represented by a number on the map. Overleaf the corresponding texts are listed.

    detail of map

    detail of map

    Publication contents two booklets and two maps, can be ordered at Mousse Publishing.

    0 0
  • 06/26/17--10:27: passingsomething
  • Montreal / Canada, 2009
    8 audio pieces, approx. 20 minutes each (Engl. / Ger. / Fr.),
    Drawings on tracing paper,
    Booklet 30 Fragen to the way (#6), Edition of 30 (10 Engl. / 10 Ger. / 10 Fr.)

    Drawing, pencil and felt tip on tracing paper, all ways of September 14th 2009

    I ask several people to draw all their movement of one day on a tracing paper on top of the map of the city.
    These drawings of one route through the city I follow and name continuously things that I perceive while walking. This enumeration is captured as an audio recording. A transkript from this field recording is then re-recorded in a sound booth, keeping the rhythm of talking, eliminating all background noise.
    Beholders can download one of the resulting audio tracks and listen to it on their own mobile device while navigating their own ways.

    The audio-files were produced in the frame of a production residence
    at PRIM (Productions Réalisations Indépendantes de Montréal / Canada).

    0 0

    6-week long intervention, artist publication, 2008

    As the initiator and director of an Artist-in-Residence program, I interrogate this format of artistic production. In gatherings, events, spatial interventions, by using questionnaires, etc., invited artists investigate with me the residence as a framework while we adopt our roles within it.

    The project was realised in collaboration with Jette Hye Jin Mortensen (Dk),
    Matt Golden (GB), Darragh O‘Callaghan (Ire) and Instant Coffee (Can)
    + other local artists / helpers / friends.... !

    Kontakt #1, Jette Hye Jin Mortensen

    Show #2, Matt Golden (with Natsue Ikeda)

    Videostill, Darragh O'Callaghan

    Instant Coffee

    invited artists
    Jette Hye Jin Mortensen (Denmark)
    Matt Golden (UK)
    Darragh O'Callaghan (UK)

    special guests:
    Instant Coffee (Canada)

    The resutling Artist Publication is deriven directly from the project's structure: every event is captured in one booklet plus one booklet to introduce the project as a whole. Corresponding with the character of the whole project the publication demands ones initiative and is designed as an open structure. All colour imprints are included in a small pocket in the back of each booklet. Each booklet contains the text and empty pages to be filled by the beholder.

    0 0
  • 06/26/17--10:27: Vogelmann
  • 2008
    Series of 89 postcards, white stickers

    A found postcard shows a person and 89 pigeons on a place covered in snow. On 89 postcards I cover 88 pigeons with a white sticker each. Eventually each postcard shows the person and a different bird.

    no. 26, detail (scan)

    no. 71 (scan)

    all postcards (scan)

    This work is based on a postcard by Mehmet Unal, Frankfurt 1985,
    published by Inkognito Berlin

    0 0
  • 10/09/17--23:30: Aktivitätszonen
  • (in German only)
    Einzelausstellung, Kunsthalle Bremerhaven, 2017
    Bodenmarkierung, Faltplan, Diaserie, Doppelprojektion, Rekonstruierte Modelle, Wandzeichnung, Zeichnungen, Vitrinen mit Material aus dem Stadtarchiv Bremerhaven

    Mit der Ausstellung AKTIVITÄTSZONEN rücke ich das Columbus-Center in den Fokus und untersuche das Bauwerk als Träger von Visionen einer Neuausrichtung der Stadtplanung in Bremerhaven um 1970 und als genutztes, funktionales Gebäude im Jahre 2017. Dazu trage ich Material aus der Entstehungszeit des Gebäudes und der Gegenwart zusammen.


    Ausstellungsansicht vor Eröffnung, Bodenmarkierung (Kreide)

    Ausstellungsansicht vor Eröffnung, Bodenmarkierung (Kreide), Wandhalterung mit Faltplänen, auf Empore: Diaserie "Ausblick Columbus-Center"

    Die Markierung auf dem Boden trägt sich durch die Ausstellungsbesucher*innen ab, wird verteilt und akkumuliert neue Informationen.

    Ausstellungsansicht mit Besucher*innen

    Die Bodenmarkierung in der Halle geht zurück auf einen nie realisierten Beitrag des „Ideenwettbewerbs“ von 1971 für das Gelände zwischen Columbus-Center und Weser. Mittels eines Faltplans wird die Wettbewerbsidee (als Markierung) mit dem Gelände in seiner heute existierenden Form (in Form von Beobachtungen von Personen) überlagert.

    Ursprung der Bodenmarkierung (Ausschnitt)

    Faltplan, Seite 2

    Faltplan, Seite 1


    Im Vorfeld wurden alle Anwohner*innen der Wohntürme des Columbus-Centers aufgefordert, Fotos ihrer Ausblicke für die Ausstellung zur Verfügung zu stellen. Ausgangspunkt dafür war ein Wunsch nach Korrektur der eigenen Wahrnehmung: Den als Verbindung zum Wasser geplanten Gebäudekomplex empfand ich bei jedem Besuch der Stadt als Trennlinie. Die angestrebte Verbindung bleibt aus meiner Sicht den Anwohner*innen der Türme durch deren Ausblick vorbehalten.

    Installationsansicht Dia-Projektion "Ausblick Columbus-Center", 80 Dias als Loop

    Dia Beispiel mit Signatur


    v.l. Zeichnungen, Tusche auf Transparentpapier, 45x43 cm,
    Wandzeichnung,"zufälliger Grundriß", ca. 300x400 cm,
    rekonstruierte Modelle, Archivdruck auf Papier, Plexiglas, Maße variabel, ca. 40x70x8 cm

    Besucher*in während der Eröffnung

    rekonstruiertes Modell (Detail)

    Eine von zwei Vitrinen, Draufsicht


    gegenüberliegende Doppelprojektion "Flüchtiges Lineament (Lauftext, Columbus-Center)", 2017

    Mit dieser Ausstellung bearbeite ich eine Grundfrage meiner künstlerischen Arbeit, nach Dramaturgie von Architektur: Wenn eine gestaltete Umgebung die darin stattfindende Handlung bereits vorausdenkt, agieren Nutzer*innen dieser Umgebung dann wie Komparsen in einer präzise erdachten Kulisse? Und: Wessen Ideen führen sie aus?

    0 0

    In my series “Flüchtiges Lineament”, I explore the ambivalences that are provoked when viewing construction sites: the fascination of temporary architecture, the anticipation of habitat improvement through progress and the fear of negative changes in economic and living conditions. On the shopwindow of the gallery I install a large wallwork showing a Bauschutzplane on scaffolding.

    Poster, approx. 400 x 300 cm, Installation view, 2017, H'Art Appendix, Bucharest

    Installation view

    Examples of scaffolding from Bucharest.

    0 0

    Lage Egal, shelf life #4, Berlin 2015
    Launch of the artists' publication insidethewhitecube-leipzig
    and one-day-exhibition
    yellow linen tape, graphic vinyls,
    10 drawings (each 30 x 40cm, blue stamp on paper)
    artists' publication (10,5 x 14,8cm, edition of 500)

    The concept of the work is based on a superposition of floor plans from several exhibition spaces in Leipzig. All spaces are in the same scale and in their original point of compass. For the exhibition at Lage Egal the floor plan of the venue is superposed with the superposed plans from Leipzig (upper left in the photo).

    Graphic: superposition of the floorplan of Lage Egal and nine exhbition spaces in Leipzig. This graphic becomes the guide for the yellow linen tape on the floor of the venue.

    The artist publication is presented on an already existing board on the wall. Additionally observations of visitors in Leipzig are talked of in the vinyls on the walls.

    Since the show lines up in a series called "shelf life", a shelf with a selection of my artist publications from different projects is displayed in the shopfront window.

    0 0
  • 07/17/16--03:07: It's all Yours.
  • 2016, Installation,
    approx. 3.6 x 1.9 x 2.7 m, Alu Dibond, wood, concrete, acryl glass, leaflets
    Project space "Tacho", Berlin (Kreuzberg)

    Responding to the specifity of the temporal exhibition space in Kreuzberg, the work focusses on controversial issues of the current Berlin policies of urban planning. Laden with inconsistencies, the aesthetic fascination of these architectures with their own forms is the basis of this exhibition: miniature street signs and billboards that replicate the anticipation of the luxury apartment block in the neighbourhood. Pointing out the presumptuous rhetoric of these developments - „Freuen Sie sich auf...“ (Look forward to...) - and the total disregard for the negative consequences of such building projects on the living conditions of people in the vicinity.
    The work brings these people back into the equation, their emotions and the discussions that ensue when one’s territory is threatened by interests of others.
    (review of this work by Miriam Stoney, London)

    installation view (from outside the project space)

    installation view

    installation view with visitors

    box with leaflet (installation view, detail)

    visitors with leaflet (installation view, detail)

    installation view with biker

    ---- Information on the leaflet and additional content (in GERMAN only) ----

    Diese Seite findet sich eine offene Liste von Projekten und Initiativen, die nachhaltige Stadtentwicklung / Selbstwirksamkeit in der Stadtplanung / eigenverantwortliche Bauprojekte / urbane Projekte mit dem Schwerpunkt Berlin zum Thema haben (+ einzelne überregionale Projekte / Initiativen als Inspiration oder zur Information). Es sind vorrangig solche Projekte ausgewählt, die zum Handeln, Mitgestalten, Austausch auffordern. Die Liste ist eine Erweiterung und Teil der Installation It's all Yours., TACHO, Berlin, 2016. In der Ausstellung gab es eine ortsspezifische Installation, unter anderem mit einer ausgedruckten, gekürzten Fassung dieser Aufzählung. Beide Listen verstehen sich als offene, subjektive Sammlung und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Ihr könnt mich gerne kontaktieren und mir weitere passende Projekte und Initiativen mitteilen. Danke!

    (Ausstellungsansicht, Projektraum TACHO, Berlin-Kreuzberg, 2016)

    KünstlerInnen / Kollektive / Netzwerke
    Das im Sommer 2012 eröffnete Zentrum für Kunst und Urbanistik (ZK/U) ist ein neuer, unabhängiger Denk- und Produktionsraum im ehemaligen Güterbahnhof Moabit, Berlin. Nach über 4 Jahren Planung, einem umfangreichen Umbau und Dank der Hilfe von Freunden und Unterstützern ist es dem Künstlerkollektiv KUNSTrePUBLIK gelungen das Gebäude über einen Erbpachtvertrag als langfristigen Standort für öffentliche Veranstaltungen und Forschungsresidenzen mit mehrmonatiger Dauer zu eröffnen. Neben Symposien, Workshops, Konferenzen, Konzerten und Ausstellungsprojekten werden experimentelle Formate für unterschiedlichste Öffentlichkeiten erprobt.
    i Collective is an organic collaborative platform of artists, curators and scientists working in the intersection of arts, urban interventions and socially engaged projects. As a horizontal network, we explore the interaction of individual experiences and collective ideas, recombining the notions of private and public. The city is our playground: you are welcome to play with us!
    raumlaborberlin Statement: (...) we strongly believe that complexity is real and good and our society today does need a more substantial approach. therefore our spacial proposals are small scale and deeply rooted in the local condition…. BYE BYE UTOPIA!
    Prinzessinengärten und Normadisch Grün:
    Gemeinnützige Gesellschaft für die Förderung des Naturschutzes und der Landschaftspflege, des Umweltschutzes, der Volksbildung, des bürgerschaftlichen Engagements zugunsten gemeinnütziger Zwecke.
    Aktionen: vorübergehende oder dauerhafte Umwandlung von brachliegenden Stadtflächen in naturnahe, öffentlich zugängliche Gärten. Konzeption, Planung und Durchführung von Bildungs- und Beteiligungsangeboten sowie durch Netzwerk-, Vermittlungs- und Öffentlichkeitsarbeit zu den Themenfeldern nachhaltige Stadtentwicklung, urbane Resilienz, soziale und ökologische Funktionen der urbanen Landwirtschaft und nachhaltige Ernährungssysteme
    Wir von common grounds wollen die direkte Einflussnahme auf das Leben in der Stadt durch die Bewohner*innen unterstützen. Darum unterstützen wir urbane Gärten und andere lokale Initiativen in ihrer Entstehung und während ihres Bestehens durch Beratung, Vernetzung und Kooperation.
    Was braucht die Kunst in Berlin? Haben und Brauchen bietet für Akteure aus dem Kunstfeld und angrenzender Tätigkeitsbereiche eine Diskussions- und Aktionsplattform. Ziel ist es ein Bewusstsein und Selbstverständnis darüber herzustellen, was die künstlerischen Produktions- und Artikulationsformen, die sich in Berlin über die letzten Jahrzehnte entfaltet haben, auszeichnet und wie diese erhalten und weiterentwickelt werden können. (Schwerpunkt Stadtgestaltung: AG Stadt Raum)
    (Englisch, Spanisch, Deutsch)
    Urbanitas Berlin-Barcelona ist ein Büro für lokale Entwicklung, Kulturproduktion und Netzwerkarbeit in städtischen Kontexten. Unser Interesse gilt der Gestaltung von Prozessen in denen Zivilgesellschaft, Kultur, Wirtschaft und Verwaltung innovative Kooperationsformen eingehen.

    id22: eine multidisziplinäre, gemeinnützige Organisation, heimisch in dem urbanen Lab Berlin. Ein Schwerpunkt liegt in der Theorie und Praxis der kreativen Nachhaltigkeit, insbesondere auf Selbtsorganisation und lokalen, städtischen Initiativen. Das Institut bietet Bildungsangebote, organisiert Netzwerkveranstaltungen und veröffentlicht Publikationen, welche das Thema CoHousing im Zusammenhang mit der Postwachstumsgesellschaft und demokratischer Stadtentwicklung behandeln.
    weiteres Projekt von id22:
    BAUFACHFRAU Berlin e.V. ist ein anerkannter Qualifizierungs- und Bildungsträger für Frauen in Bau- und Ausbauberufen, der Beschäftigungs- und Qualifizierungsprojekte im Rahmen der Arbeitsförderungs- und Bildungspolitik auf lokaler, regionaler sowie europäischer Ebene entwickelt und umsetzt.
    (für Kinder und Jugendliche interessant)
    Heutige kommunale Planungen gestalten das Lebensumfeld zukünftiger Generationen und beeinflussen unser Klima. Wir wollen Kinder und Jugendliche dabei unterstützen, als „Soko Klima“ Planungen an ihren Wohnorten zukunfts- und klimasensibel mitzugestalten…
    (für Kinder und Jugendliche interessant)
    (Gruppen in Berlin, Hamburg, München) JAS - Jugend Architektur Stadt e.V. ist ein gemeinnütziger Verein zur Förderung der baukulturellen Bildung von Kindern und Jugendlichen. Mit seinen Aktivitäten möchte der Verein junge Menschen anregen, Architektur, Design, Stadt und Landschaft - die gestaltete Lebensumwelt - mit allen Sinnen wahrzunehmen, neu zu entdecken und mitzugestalten.
    Der Verein Schulkunst - Kunst verändert Schule e.V. fördert die Partizipation von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen an der strukturellen und architektonischen Gestaltung ihres Lebensraums (insbesondere auch von Schulen). Begleitet werden sie dabei von Künstlern, Architekten, Planern und Designern und von Mitgliedern weiterer Berufsgruppen.

    Forschung / Theorie
    metroZones – Zentrum für städtische Angelegenheiten hat sich 2007 in Berlin als unabhängige Vereinigung für kritische Großstadtforschung gegründet. An den Schnittstellen zwischen Kunst, Wissenschaft und Politik kombiniert metroZones in seinen Projekten Ansätze der Forschung und Wissensproduktion, kulturelle und kuratorische Praxen sowie politische Interventionen. Ziel ist die öffentliche Thematisierung – und Politisierung – urbaner Belange, Alltagswelten und Konflikte.
    Urbanophil zielt auf die Schaffung einer Plattform für den Austausch zwischen Fachleuten aus Stadtplanung, Architektur, kulturellen Akteuren, Vereinen, Institutionen sowie der Öffentlichkeit und auf eine stärkere Vernetzung dieser Personenkreise. Es geht uns darum, aktuelle Themen des Urbanen aufzugreifen, zu diskutieren und einer interessierten (Fach-)öffentlichkeit zugänglich zumachen.
    Akademie c/o
    Das öffentliche Seminar Akademie c/o untersucht die Raumproduktion der Berliner Republik. Akademie c/o hat eingeschriebene Teilnehmer, ist gleichzeitig aber öffentlich, d.h. jeder, der die Veranstaltungen der Akademie c/o besucht, ist in diesem Moment auch Mitglied der Akademie.
    INFORMATIONEN: Akademie c/o Neuer Berliner Kunstverein,
    Chausseestr. 128-129, 10115 Berlin

    Baugruppen / Initiativen
    Berät selbstorganisierte Hausprojekte, die sich für das Syndikatsmodell interessieren,
    beteiligt sich an Projekten, damit diese dem Immobilienmarkt entzogen werden,
    hilft mit Know How bei der Projektfinanzierung,
    initiiert neue Projekte.
    Selbstorganisiert wohnen – solidarisch wirtschaften!
    Das Mietshäuser Syndikat
    CoHousing|Berlin für gemeinschaftliches Bauen und Wohnen. Hier findet ihr Informationen zu bestehenden und entstehenden gemeinschaftlichen Wohnprojekten in Berlin. Ihr könnt spannende Hintergrundinformationen und Termine zum Thema entdecken. Auch seid ihr herzlich eingeladen als Nutzer das Portal durch Eintragungen zu bereichern. CoHousing | Berlin dient als Vernetzter der Szene für kreative Selbstorganisation und nachhaltige Stadtentwicklung.
    Die Senatsverwaltung hat die STATTBAU Stadtentwicklungsgesellschaft mbH mit der Einrichtung einer Beratungsstelle für generationenübergreifendes Wohnen in Berlin beauftragt. Diese Netzwerkagentur unterstützt sowohl generationenübergreifende, eigentumsorientierte Interessierte als auch Wohnprojekte zur Miete.
    Die Netzwerkagentur bietet kostenlos Erst- und Grundberatung für: Interessierte mit Projektideen, in Planung befindliche Projekte, bereits laufende Projekte.
    wird verantwortet, gepflegt und finanziert von der Stiftung-trias Hattingen (Ruhr). Es soll interessierten Menschen auf dem Weg zu Neugründungen helfen, aber auch als Serviceinstrument für bestehende Initiativen dienen.
    Die EXPERIMENTDAYS sind eine Plattform für selbstorganisierte, gemeinschaftliche Wohnprojekte sowie Akteure der kreativen Nachhaltigkeit, die die Stadt als zu gestaltenden Lebensraum verstehen. Seit 2003 bieten die EXPERIMENTDAYS die Gelegenheit, sich über selbstorganisierte Wohn- und Bauformen zu informieren, Mitstreiter_innen und Unterstützer_innen zu finden und Stadt weiter zu denken. Die diesjährigen EXPERIMENTDAYS setzen einen Schwerpunkt auf integrative, gemeinschaftsorientierte und sozial nachhaltige Wohnprojekte und Initiativen.

    Magazine / Blogs
    Blog + gedrucktes Magazin
    99% URBAN ist ein unabhängiges und nichtkommerzielles Magazin. Unser Antrieb ist die Leidenschaft für das urbane Leben und die Lust zur Debatte. Wir setzen in unseren halbjährlich erscheinenden Ausgaben jeweils einen Schwerpunkt, den wir laufend mit neuen Artikeln ergänzen. Zusätzlich aktualisieren wir immer mal wieder unsere Kurzbeiträge in Ton, Bild und Text zu unterschiedlichen Themen.

    Widerstand / (Bürger-) Initiativen
    AbBA: Netzwerk zum Erhalt und aktiven Schutz von (bestehenden) Atelierhäusern in Berlin, Impulsgeber für Politik zur aktiven Unterstützung neuer Atelier- und Kunststandorte durch Investitionszuschüsse und stadtplanerische Instrumente. Setzt sich u.a. dafür ein, dass der erhebliche Leerstand in städtischen und privaten Liegenschaften für kulturelle und soziale Zwecke genutzt wird.Bietet Information, Austausch, Unterstützung
    Die Inititiative Stadt Neudenken ist ein breites Bündnis aus Kulturschaffenden, ArchitektInnen, WissenschaftlerInnen, Initiativen und Verbänden. Kernforderung der Initiative ist, dass die Entwicklung und Vergabe von öffentlichen Liegenschaften in Berlin zukünftig als Instrument zur Förderung sozialer und kultureller Vielfalt eingesetzt wird.
    Wir sind Kotti & Co – die Mietergemeinschaft vom Kottbusser Tor in Berlin Kreuzberg. Kerngruppe aus ca. 20 Personen (+ 15-20 Jugend AG) im engeren Kreis (Kerngruppe). Darüber hinaus gibt es viele die sich bei unserem Protesthaus (Gecekondu) engagieren oder wieder andere die eher im Hintergrund uns mit ihrer Stadt- und Mietenpolitischen Expertise zu Rat stehen.
    Der Mietenvolksentscheid ist ein Schritt auf dem Weg zu einer sozialen, demokratischen und ökologischen Stadt.
    Wir werden bei diesem Schritt nicht stehen bleiben.
    Wir wollen den Ausverkauf unserer Stadt aufhalten.
    Wir werden unsere Stadt nicht länger der Politik und der Immobilienwirtschaft überlassen.
    Seid dabei – werdet selber aktiv – sammelt Unterschriften – sprecht mit Euren Nachbarn und Nachbarinnen darüber.
    Wir sind BewohnerInnen und MieterInnen dieses Stadtteils und dieser Stadt, (Haus-) Projektgruppen und stadtpolitische Initiativen, Architekten und Projektentwicklerinnen, Stadtforscherinnen und Soziologen, Erwerbslose, Aktivisten und Verdrängte, die wissen was es bedeutet, wenn Wohn- und Arbeitsräume zu unbezahlbaren Waren werden. Deshalb arbeiten wir an grundsätzlichen und konkreten Modellen, die bezahlbaren Wohnraum dauerhaft schaffen und sichern können und zugleich neue Möglichkeitsräume eröffnen.
    Das Bündnis "Zwangsräumung verhindern" besteht aus Leuten die Mieterhöhungen, Verdrängung und Zwangsräumungen nicht weiter hinnehmen wollen. Wir sind solidarisch mit Betroffenen und engagieren uns für die Abschaffung von Zwangsräumung im Allgemeinen und im Einzelfall.
    Wir sind ungefähr 300 Nachbarinnen und Nachbarn, die alle im Häuserblock Fram-, Nansen-, Pflüger-, Pannierstraße wohnen. Anfang Mai 2016 haben wir durch Zufall erfahren, dass die Häuser in der Fram-, Nansen- und Pannierstraße (und möglicherweise auch in der Pflügerstraße) zwangsversteigert werden sollen. Wir haben daher angefangen, uns als Mieterinnen und Mieter der betroffenen Häuser zu vernetzen und zu organisieren. Mit der Webseite wollen wir über den Stand der Dinge informieren und an die Öffentlichkeit gehen.

    Architekturbüros (mit Beteiligungskonzept)
    Das Netzwerk hatte sich zum Ziel gesetzt, im Austausch mit Politik und Verwaltung die Grundlagen zur Entstehung von Baugemeinschaften zu verbessern und dem Prinzip Baugruppe in Berlin zu ähnlicher Bedeutung zu verhelfen, die es in anderen Städten bereits erreicht hat.
    Die Arbeit von den Baupiloten BDA ist sozial engagiert. Dabei bildet eine mit individuell zugeschnittenen und langjährig erprobten Methoden durchgeführte Bürgerund/ oder Nutzerbeteiligung eine wesentliche Grundlage der Projektarbeit. Die Baupiloten BDA bestehen im Kern aus 10 Architekten und Ingenieuren und sind interdisziplinär vernetzt. Mit Fachplanern und Spezialisten arbeitet das Büro von Beginn an eng zusammen.
    (für Kinder und Jugendliche interessant)
    Architektur und Prozessdesign, Unsere Spezialität ist die Entwicklung und Gestaltung von vielfältigen, multifunktionalen, individuellen Räumen mit handlungsorientierten Nutzungskonzepten, Grundrisslösungen und Ausstattungen. Ziel ist eine Ausdifferenzierung von Lern- und Arbeitsräumen hin zu einer individuellen und inklusiven Kultur mit vielfältigen Bewegungsmöglichkeiten. Haupttätigkeitsfeld ist die Gestaltung von Schulen und Kindertagesstätten.
    Als Architektinnen bieten wir schwerpunktmäßig unsere Leistungen innerhalb der sogenannten „Phase 0“ an.
    Die Phase 0 steht vor der Leistungsphase 1, der Grundlagenermittlung. In diesem Zeitabschnitt entstehen partizipativ, mit den Nutzern, maßgebliche Konzepte, Visionen und Entwicklungsschritte für Neu-, Umbau oder Sanierungsmaßnahmen.

    Material Wiederverwertung / Repair Café
    Kunst-Stoffe fördert die kreative Auseinandersetzung mit Wieder- und Weiterverwendungsstrategien. Rest- und Gebrauchtmaterialien werden in unserer Sammelstelle als nachhaltige Ressourcen erschlossen und an Kunstschaffende, SelbermacherInnen und gemeinnützige Einrichtungen preiswert abgegeben.
    Als zen­trale Auf­gabe hat sich die Mate­rial Mafia vor­ge­nom­men, Kreis­läufe für die Wei­ter­ver­wen­dung von indus­tri­el­len Rest­stof­fen – oder bes­ser: von Res­sour­cen! – zu schaf­fen. Diese Her­an­ge­hens­weise bezeich­net man auch als „Reuse“ (= Wie­der­ver­wen­dung) oder Upcy­cling (= stoff­li­che Auf­wer­tung und Wie­der­ver­wer­tung).
    Auf der Kunstmesse "abc Berlin" werden alle wiederverwendbaren Rest-Materialien aus dem Messebau durch den reusecity-Service gesammelt, sortiert und wiederverwendet.

    Produktionsstätten zum Einmieten
    (für professionelle KünstlerInnen)

    Die anstiftung will mit innovativen Ansätzen zur Lösung von Gegenwartsfragen beitragen. Sie fördert, vernetzt und erforscht Räume und Netzwerke des Selbermachens. Dazu gehören Freiräume und Infrastrukturen wie Interkulturelle und Urbane Gärten, Offene Werkstätten, Reparatur-Initiativen, Open-Source-Projekte ebenso wie Initiativen zur Belebung von Nachbarschaften oder Interventionen im öffentlichen Raum.
    Projekt: Urbane Räume: Die Montag Stiftung Urbane Räume setzt sich dafür ein, dass die Räume, in denen wir wohnen, arbeiten und freie Zeit verbringen, so entwickelt werden, dass sie ein selbstbestimmtes und chancengerechtes Leben ermöglichen. In Partnerschaften mit der Öffentlichen Hand und der Wirtschaft möchte sie vor allem die Zivilgesellschaft anregen und dabei unterstützen, ihre Stadt mitzugestalten.
    Die Stiftung trias will Initiativen fördern, die Fragestellungen des Umganges mit Grund und Boden, ökologische Verhaltensweisen und neue Formen des Wohnens aufnehmen. Ihre Stiftungsziele verwirklicht sie gemeinsam mit Kooperationspartnern im Rahmen gemeinnütziger Zielsetzungen.
    Die Stifung trias wendet sich gegen die Spekulation mit Grund und Boden. Mit Hilfe des Erbbaurechtes will sie aktiv als Bodenträger auftreten. Über den Erbbauzins sollen Mittel angesammelt werden um junge Projekte unterstützen zu können.
    „SPIELRAUM Urbane Transformationen gestalten“
    aktuelle Ausschreibung:
    Wir fördern mutige und kreative Forscher, die sich von anderen Wissenschaftlern, anderen Denk- und Herangehensweisen bereichern lassen – kurz: Forscher, die zusammen mehr erreichen wollen. Wir sprechen Wissenschaftler aus Disziplinen wie Architektur, Kunst oder Design ebenso an, wie Experten aus allen relevanten Bereichen der Natur- und Sozialwissenschaften. Sie alle können wertvolle Impulse für die Transformationsprozesse in unseren Städten geben.

    intl. Gruppen / Projekte / Kollektive
    le PEROU est un laboratoire de recherche-action sur la ville hostile conçu pour faire s’articuler action sociale et action architecturale en réponse au péril alentour, et renouveler ainsi savoirs et savoir- faire sur la question. S’en référant aux droits fondamentaux européens de la personne et au « droit à la ville » qui en découle, le PEROU se veut un outil au service de la multitude d’indésirables, communément comptabilisés comme cas sociaux voire ethniques, mais jamais considérés comme habitants à part entière.
    Assemble are a collective based in London who work across the fields of art, architecture and design. They began working together in 2010 and are comprised of 18 members. Assemble’s working practice seeks to address the typical disconnection between the public and the process by which places are made. Assemble champion a working practice that is interdependent and collaborative, seeking to actively involve the public as both participant and collaborator in the on-going realization of the work.
    Since 1994 muf architecture/art has established a reputation for pioneering and innovative projects that address the social, spatial and economic infrastructures of the public realm. muf are specialists in public realm architecture and art. The practice philosophy is driven by an ambition to realize the potential pleasures that exist at the intersection between the lived and the built.
    Access is not a concession but the gorgeous norm; we create spaces that have an equivalence of experience for all who navigate them both physically and conceptually, muf deliver quality and strategical durable projects that inspire a sense of ownership through occupation.
    This site brings together the collaborations, research, teaching and individual projects of the UK artist Nils Norman. The website is designed around the notion of an art praxis that encapsulates a diverse and collaborative method of working as an artist under the umbrella name Dismal Garden. The themes and issues found in these activities revolve around the central idea of the public sphere as a multiplicity of interconnected publics, networks, friendships, texts and ecologies. Collaboration, learning and artist research are foregrounded as integral and socially necessary to a critical cultural practice. The website offers a balanced overview of this way of working and is intended as a resource for students, artists, designers, educators and friends.

    aktuelle städtische Beteiligungsprojekte / Bauprojekte mit Beteiligung
    meinBerlin ist die Plattform, auf der zukünftig alle öffentlichen Beteiligungsverfahren der Verwaltungen des Landes Berlin erreichbar sein werden. Es gibt Beteiligungsverfahren für viele Bereiche. Manche sind rechtlich vorgeschrieben und haben gesetzlich vorgegebene Regeln (z.B. Bebauungsplanverfahren). Andere Verfahren richten sich nach der jeweiligen Fragestellung. Es gibt unterschiedliche Wege der Beteiligung – von der Frage nach Vorschlägen und Meinungen bis hin zu Entscheidungsfindungen. Machen Sie mit!

    Bereits abgeschlossene kollektive Bauprojekte, als Beispiel und zur Information, evtl zur Kontaktaufnahme bei Fragen
    Die Uferwerk eG ist eine im Oktober 2011 gegründete Bau- und Wohngenossenschaft, die im Oktober 2014 ein am Großen Zernsee gelegenes Fabrikgelände in Werder/Havel übernommen hat. Wir werden dort Wohn- und Lebensraum für generationenübergreifende, sozial gemischte, nachbarschaftliche Wohnformen in möglichst ökologischen und energieeffizienten Gebäuden schaffen.
    Seit den 90er Jahren wird auch in Frauenkreisen diskutiert: Wie wollen wir leben und wohnen – jetzt und im Alter? Jutta Kämper, die Initiatorin des Projekts Frauenwohnen im 21. Jahrhundert, konnte den Bezirk Kreuzberg von der Idee eines gemeinschaftlichen Wohnprojekts für Frauen überzeugen.
    (...) Nach Jahren mühsamer Suche und gescheiteter Anläufe fand sich schließlich ein holländischer Bauträger (Kondor Wessels), der bereit war, auf die Vorstellungen der Frauen einzugehen und den Bau vorzufinanzieren. Im Frühjahr 2006 erfolgte der erste Spatenstich und nach 15 Monaten Bauzeit konnten im Herbst 2007 die ersten Frauen einziehen. Eine öffentliche Förderung gab es nicht.

older | 1 | (Page 2)